Next generation: Azubis 2019

Am 1. September war es soweit – fünf neue Lehrlinge von C.F. Maier starteten in ihr neues Berufsleben. Dazu wurden sie am Hauptsitz der Firmengruppe in Königsbronn von ihren Abteilungsleitern, vom geschäftsführenden Gesellschafter Markus Maier und Geschäftsführer Maximilian Maier begrüßt. Auf dem Programm stand zunächst die Vorstellung der C.F. Maier-Firmen und deren Fachabteilungen. Es folgte ein Mittagessen und eine anschließende Werksführung gemeinsam mit den Auszubildenden aller Jahrgangsstufen – hier konnten erste Kontakte untereinander geknüpft und Fragen gestellt werden. Außerdem erhielten die Neuen das rote C.F. Maier-Poloshirt, mit dem sie gleich für ein Foto posierten.
 
An seinen drei deutschen Standorten Königsbronn, Nersingen und Schillingsfürst baut C.F. Maier gezielt Nachwuchskräfte auf: Industriekaufmann/-frau, Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Fahrzeuglackierer/-in, Gießereimechaniker/-in und Zerspanungstechniker/-in. Die Azubis erwartet eine umfassende Ausbildung, in der sie verschiedene Abteilungen durchlaufen. Sie bekommen weiterführende Schulungen und werden von Ausbildern betreut. Besonderen Wert legt C. F. Maier darauf, dass die Auszubildenden in die realen Abläufe eingebunden sind und während der Lehre ein durchgängiger Praxisbezug besteht.

Produktion des Superhochdachs für den Sprinter in umgebauter Halle in Königsbronn

Der Paketzusteller hat es, und viele Handwerker haben es auch – das Superhochdach (SHD) des Mercedes Sprinter. Obwohl nur etwa 1 Prozent der täglich 700 produzierten Sprinter mit dem Dach ausgerüstet ist, fällt es auf. Denn die Vorteile sind offensichtlich: Die Fahrer können im Laderaum des Transporters aufrecht stehen, hohe Regale schaffen Platz und Überblick. Seit Anfang dieses Jahres produziert C.F. Maier die jährlich benötigten 1200 SHD in Königsbronn. Der Auftrag bestätigt unseren Ruf als zuverlässiger Partner der europäischen Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. 

Für die Produktion des SHD hat C.F. Maier massiv investiert und die Strukturierung seiner Standorte optimiert: Der Sandguss wurde von Königsbronn zur C.F. Maier Gießerei Scheeff nach Nersingen verlegt und die freigewordene Halle des Kunstharzwerks aufwendig für die Produktion des SHD umgebaut. Mit der Herstellung des Sprinter-Dachs wird in Königsbronn das RTM-Verfahren wiederbelebt und der Standort durch ein zusätzliches Standbein gestärkt.

Berufsorientierung und Talente-Sichtung

SÜDWEST PRESSE vom 26.11.2018

Zu zwei Handwerksbetrieben bestehen bereits Verbindungen. Jetzt hat die Anton-Miller-Mittelschule in Straß ihre Fühler auch in Richtung Industrie ausgestreckt. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde am Freitag der Kooperationsvertrag mit der am Ort ansässigen Firma C.F. Maier Gießerei Scheef unterzeichnet, der ihren Schülern in der Berufsfindungsphase noch ganz andere Türen aufstoßen soll.

Dass eine solche Partnerschaft von beiderseitigem Interesse ist, das wurde dann in allen Ansprachen verdeutlicht. „Wir brauchen Unterstützung von vielen Seiten, wenn es in Richtung Berufswahl geht“, erklärte Rektorin Irmgard Neureuther. 90 Prozent der Schulabgänger erklärten, noch keine Berufswahl getroffen zu haben.

Wer denn schon einen Ausbildungsvertrag in der Tasche habe, wollte daraufhin Schulamtsdirektorin Silvia Wawra wissen? Kein Finger ging nach oben.

Dass der Nachwuchsmangel zunehmend zum Problem auch in der Industrie werde, daraus machte Markus Maier, Vorsitzender des Verwaltungsrats der C.F. Maier-Firmengruppe, keinen Hehl, wenngleich er es positiv formulierte: „Ihre Aussichten sind ausgezeichnet.“ Der Weg über eine duale Ausbildung sei sogar „zukunftssicherer als ein Studium“, warf er die Angel aus. Kompetenzzuwachs für die Schule, und für das Unternehmen die Chance, Talente frühzeitig zu entdecken, so fasste die Rektorin die beiderseitigen Vorteile durch die Kooperation zusammen. „Somit eine klassische Win-win-Situation“, brachte es Bürgermeister Erich Winkler auf den Punkt.

Tipps für Bewerbungsphase
C.F. Maier-Geschäftsführer Dieter Wahl versprach einen „regen“ Austausch. Die Firma werde beim Berufsinformationselternabend präsent sein, Praktika anbieten und für Werksbesichtigungen sowie einen „Schnuppertag für Lehrkräfte“ offen stehen. Lehrlinge würden in die Schule kommen, dort mit Schülern ein Werkstück erarbeiten und ihnen Tipps für die Bewerbungsphase mit auf den Weg geben.

C.F. Maier auf der Ausbildungsmesse in Aalen